Internationale Jugendbegegnung – Und was mache ich nun mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern?

Ihr habt es geschafft und eine internationale Jugendbegegnung auf die Beine gestellt. Jetzt sind Teilnehmer und Teilnehmerinnen aus zwei oder mehr Ländern beieinander, die im ungünstigsten Fall die Sprache der anderen Gruppe(n) nicht beherrschen. Wie bekomme ich es hin, dass die Jugendlichen zumindest die Namen der anderen kennen und die Scheu vor den unbekannten Leuten, denen sie nun gegenüberstehen ablegen?

Sprachanimation ist das Zauberwort.
Für die an einer Jugendbegegnung teilnehmenden Kinder und Jugendlichen ist es nicht nötig die andere(n) Sprachen zu können. Sprachanimation soll ähnlich wie die Animateure im Club-Urlaub nur den Anstoß zum Erlernen der anderen Sprache geben und Hemmungen vor der unbekannten Kultur der Austauschpartner und den Partnern selbst abbauen. Es geht hier nicht um die Sprachvermittlung im Sinne eines Sprachkurses, sondern darum, jemanden spielerisch mit der anderen Sprachebekannt zu machen. Die Jugendlichen und Kinder müssen auch nicht alles korrekt aussprechen oder sich jedes Wort genau merken.

Neben dem Deutsch-Französischem Jugendwerk (DFJW – OFAJ), das die Sprachanimation in den 1960ern quasi erfunden hat, sind das Deutsch-Tschechische Jugendwerk (Tandem) und das Deutsch-Polnische Jugendwerk  (DPJW – PNWM) mit vorne dran, wenn es um Sprachanimation geht. Hier nun einige Links zu Materialien der Sprachanimation:
Vorstellung der Sprachanimation und Kursangebote vom DFJW:
https://www.dfjw.org/sprachanimateur
Materialien des DPJW (die meisten davon lassen sich herunterladen):
http://www.dpjw.org/publikationen/sprache
Seite zur Sprachanimation von Tandem:
http://www.jazykova-animace.info
Gemeinsames Projekt „Triolinguale“ zur Sprachanimation von DPJW und Tandem:
http://www.triolinguale.eu/index.php
Informationen zur Sprachanimation von der Stiftung Deutsch-Russischer Jugendaustausch (DRJA):
https://www.stiftung-drja.de/de/organisieren/sprachanimation.html
Weitere Infos zur internationalen Jugendarbeit, darunter auch die Methodenbox Interkulturelles Lernen findet man auf den Seiten der Datenbank für internationalen Jugendaustausch (DIJA.de), die von der IJAB – Fachstelle für Internationale Jugendarbeit der Bundesrepublik Deutschland e.V. mit umfangreichen Informationen für die internationale Jugendarbeit befüllt wird:
https://www.dija.de/toolbox-interkulturelles-lernen.Dort einfach die erweiterte Suche aktivieren und dann bei den Schlagwörtern „Sprachanimaton“ auswählen. Auf DIJA.de findet man auch Informationen zur Jugendarbeit in vielen anderen Ländern und zu Förderprogrammen sowie zu aktuellen Fortbildungen zur Thematik.
Die Links sind sicherlich nicht abschließend, aber einiges kann man dort schon mal finden, bevor man sich vielleicht zu einem Kurs anmeldet. So ein Kurs macht eigentlich immer Spaß, denn das ist das wichtigste bei der Sprachanimation!