Messebesuch f.re.e in München 2019

Die Möglichkeit sich auf der Messe die neuesten Trends rund um das ThemaOutdoor Wassersport anzuschauen, konnte ich mir als begeisterter (Rettungs-) Schwimmer natürlich nicht entgehen lassen. Unterstützt mit einer Freikarte von Jugend ohne Grenzen e.V., verbrachte ich einen interessanten Tag auf der f.re.e in München.

f.re.e

Der Vormarsch der SUP-Boards und ähnlicher Wassersportgeräte wird nicht nur von mir privat, sondern auch von meinem Verein der DLRG Wasserrettung mit großen Interesse verfolgt. Beispielsweise wurde auf der Free eines der neuen “DLRG-SUP-Board” ausgestellt welche auf Grund ihrer guten Transport Möglichkeiten und Stabilität eine Rettungsmittel der Zukunft darstellen könnten.

Ebenfalls informierte ich mich mit großer Begeisterung über den aktuellen Stande der (Wildwasser-) Kajak-Szene in Bayern. Auch diese beobachten wir als Alpennahe DLRG genau, da sich die Hersteller immer wieder innovative Lösungen einfallen lassen die auch für unsere Strömungsretter von Vorteil sein können.

Zum Abschluss des erfolgreichen Tages schlenderte ich durch den Tourismus Teil der f.re.e, probierte die neuartigsten Räder aus und besichtigte die Münchner Autotage. Ein gelungener Ausflug der mir nicht nur viele neue Eindrücke bescherte, sondern auch einige kleinere Ideen, welche die Weiterentwicklung des Wasserrettungsdienstes im Alpenland unterstützen könnten, brachte :)Ich bedanke mich bei Jugend ohne Grenzen für diese hervorragende Möglichkeit.

Maximilian Holzner

Während sich Jonas auf Probesitzen in Autos und Reisen fokussierte, konnte sich Felix hingegen Campingmobile für seine Familie anschauen und davon träumen selber eines zu besitzen. Er erfüllte sich und seiner Familie einen Urlaubstraum mit Bootscharterurlaub in Kroatien.  

Viele Stände präsentierten lokales Essen, vom dänischen Hot Dog mit roter Wurst, Softeis über Pane mit Parmaschinken – jeder ist auf seine Kosten gekommen.  

Auf der Messe fand auch die Ehrung der Kanusportjugend zum Jugendsportler des Jahres statt. Das Partnerland dieses Jahr war Tschechien und machte mit großen LED Wänden auf sich aufmerksam. 

Jonas Bathke