DLRG-Jugend: Online-Seminar „Internationale Jugendbegegnungen organisieren, finanzieren — erfolgreich durchführen!“

Die DLRG-Bundesjugend plante im Sommer diesen Jahres eine Kombination aus Seminar und Jugendbegegnung. Es sollten – vor dem Treffen mit Jugendlichen aus Norwegen – Inhalte zum Thema Internationale Begegnungen und der JuleiCa vermittelt werden und anschließend eine Begegnung das ganze gleich in die Praxis umsetzen.

Wie im Moment üblich, wurde aus einer Maßnahme in der realen Welt eine in der virtuellen und digitalen Welt. Somit fand im ersten Schritt nun nur ein Seminar für die interessierten  Jugendleiterinnen und Jugendleiter aus der gesamten Bundesrepublik statt. 

Im Online-Seminar wurden folgende Inhalte thematisiert: 

  • Kennzeichen und Planung von internationalen Jugendbegegnungen 
  • Finanzierung von internationalen Jugendbegegnungen aus öffentlicher, privater und eigener Hand  
  • Methodische Grundlagen 
  • Gruppenphasen und Besonderheiten der Durchführung bei internationalen Jugendbegegnungen    
  • Evaluation und Nachbereitung. 

Damit es nicht so trocken blieb, gab es während der Sessions immer wieder einzelne Gruppenaufgaben, die in Splitsessions bearbeitet und besprochen wurden. Dazu gab es noch Übungsaufträge von Sitzung zu Sitzung, in denen beispielsweise ein Programm und eine Finanzierung für eine internationale Maßnahme grob ausgearbeitet und dann in der letzten Videokonferenz auf den Prüfstand gestellt wurden. Hier kam noch einmal besonders heraus, dass ein Programm mit zu großem Freizeitanteil nicht förderfähig ist und fördernde Institutionen oder Behörden nur bereit sind eine Maßnahme zu bezuschussen, wenn der reine Freizeitcharakter nicht im Vordergrund besteht. 

Die Planung einer internationalen Begegnung sollte auch nicht erst ein Jahr vorher erfolgen, allein schon aus Gründen von Antragsfristen. Wenn Kontakte erst noch hergestellt werden müssen, ist ein Vorplanungszeitraum von zwei oder mehr Jahren nicht unrealistisch. 

Ein interessanter Aspekt sind auch die Gruppenphasen – Diese können bei einer internationalen Maßnahme zwischen den Nationen und Gruppen verschieden auftreten, da sich die Gruppen ja unterschiedlich lange und intensiv kennen und auch erst kennenlernen. Diese treffen dann auch noch aufeinander. 

Dazu gab es nicht nur Tipps, zu praktischen Spielen und Methoden, sondern auch noch, wo man Aufwärmspiele und Energizer für virtuelle Sitzungen finden kann:
https://onlineenergizers.com/
https://www.workshop-spiele.de/category/online-warm-ups/ . 

Benny Reißlandt vom Arbeitsfeld Internationale Jugendarbeit und Natalie Kobus als Bildungsreferentin der DLRG-Jugend haben allen Teilnehmenden nun das Rüstzeug an die Hand gegeben, damit nun vor Ort in die Planungen für internationale Begegnungen gegangen werden kann – auch wenn das sicherlich noch eine gewisse Zeit dauert. 

 

Thomas Hain