Eröffnung, Baustelle oder Hauptversammlung? Hauptversammlung des DJH-Landesverbandes Bayern 2022

(TH) Eigentlich war am 25. Juni 2022 die feierliche Einweihung der erweiterten und generalsanierten Jugendherberge München City geplant. Ein Wasserschaden während der Bauphase hat die ganzen Pläne zunichte gemacht.

Die Hauptversammlung des Deutschen Jugendherbergswerkes (DJH), Landesverband Bayern fand deshalb am 26. Juni 22 im Neubau der teilweise fertiggestellten Jugendherberge statt. Die ersten Eindrücke der Kultur-Jugendherberge München City konnten aber während der Tagung schon erlebt werden, wie die Bilder zeigen.

Die Grußworte der Landeshauptstadt München überbrachte Frau Bürgermeisterin Habenschaden, die die Jugendherbergen aus eigener Erfahrung mit der Familie kennt: „Kein anderer Ort ist wie eine Jugendherberge.“
Der Gesamtverband des DJH wurde durch den Präsidenten Dr. Schneider vertreten. Dieser hob ebenso wie die Bürgermeisterin das Alleinstellungsmerkmal der Häuser hervor, die sich in Vielem bewusst von Hotels abgrenzen.
Den Mitarbeitern dankte er für die Treue und die Anstrengungen in den letzten beiden Jahren. Die Kommunen, Länder und dem Bund sprach Hr. Der. Schneider seinen Dank für die Förderungen in den Jahren 2020 und 2021 aus. Der DJH Landesverband Bayern ist eine der tragenden Säulen der Jugendherbergsidee in Deutschland.

Der Thematische Schwerpunkt und die Diskussion widmeten sich dem Thema „Bildungsort Jugendherberge: Ein Beitrag zur Vermeidung einer Bildungskatastrophe“. Die bewusst provokative Formulierung wählte der Vortragende, Hr. Professor Dr. Ziegler von der Universität Augsburg um aufzurütteln. Die Bildungsdefizite der letzten beiden Jahre betreffen alle Schulfächer, aber in besonderem Maß auch die sozialen, musischen, sportlichen und künstlerischen Kompetenzen. Diesen kann durch Epochenunterricht und erlebnispädagogische Angebote begegnet werden. In der an den Vortrag anschließenden Diskussion wurde kontrovers um eine Klassenfahrtenpflicht gesprochen.

In den Berichten wurde auf die wegen steigenden Preisen nötige Preisanpassung hingewiesen.
Die Häuser in Lohr, Kehlheim und Feuchtwangen mussten auch aufgrund fehlender Perspektiven für die Häuser vom Netz genommen werden.
Dafür konnte Das Haus in Furth im Wald nach umfangreicher Sanierung am 8.4.2022 wieder eröffnet werden.
München City als das größte Bauprojekt des Landesverbandes konnte trotz der Verschiebung der Eröffnung teilweise wieder in Betrieb gehen.

Im März 2022 wurden in einigen Häusern Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine als Sofortmaßnahme untergebracht.

Für die Verstärkung der Angebote im Bildungsbereich ist gemeinsam mit anderen Landesverbänden ein Teamerpool in Arbeit.
Mit den Landesverbänden Unterweser-Ems und Westfalen-Lippe wird in immer mehr Feldern kooperiert.

Finanziell war ein Weiterbetrieb der Häuser und ein Überlebend es Verbandes nur durch die die Corona-Überbrückungshilfen möglich. In die Position der zurückgetretenen Vizepräsidentin Fr. Wurzer-Fassnacht wurde wurde Fr. Arnu gewählt.
Als weitere Mitglieder wurden Fr. Stückl und Frau Schneider in das Präsidium gewählt.