Sieger Jubiläumsaktion September: Sprachencamp „2.0 für die Sprache“

Sportsprachencamp „2:0 für die Sprache!“ 2021 

Anzahl: 12 bis 15 Teilnehmer/in 

Alter: 5 bis 8 Jahre 

Zusammensetzung der Gruppe / Auswahl der Kinder: Das Sprachcamp spricht in erster Linie Kinder mit Fluchterfahrung, bzw. mit Migrationshintergrund an. Insbesondere Defizite in Sprache, Wortbildung, Wortschatz und mangelnde Deutschkenntnisse dienen bei der Auswahl als Kriterium. Wichtig ist aber auch, dass man die Vorbildfunktion der Kinder ohne Migrationshintergrund mit einem guten Sprachstand nicht aus den Augen lässt. Weiterhin soll dabei eine enge Zusammenarbeit mit den Grundschulen und Kitas erfolgen die Kinder im Vorfeld auswählen. Hinzu kommt, dass die Bereitschaft zur Mitarbeit der Eltern vorab geklärt werden soll. 

Veranstaltungsort: Suhlendorf, Rosche (Schwimmbad, Sportplatz, Vereinsheim) 

Veranstalter: TSV Suhlendorf 

Die Grundidee: 

  • Mehr als 20% der Kinder werden mit Sprachstörungen eingeschult. Jungen hätten mit 25% häufiger Sprachdefizite als Mädchen mit rund 17%. 
  • Nur 40 % der heutigen 10 jährigen Kinder sind gute Schwimmer/in. Jedes Jahr gibt es in Deutschland mehr als 400 Menschen die ertrinken. 
  • Jedes 5. Kind ist zu dick. 
  • Immer mehr Kinder leiden an motorischen Defiziten wie z.B. Koordinationsstörungen. 

Den 5 bis 8 jährigen Kindern soll auf spielerische Art der Spaß an Sprache, Sport und Wasser vermittelt und näher gebracht werden. Die personelle Zusammensetzung der Leitung bestehen aus Erzieherin, Schwimmtrainerin, Lehramtsstudenten, Physiotherapeut, Lizenz Jugendfußballtrainer sowie -spielern  und Fachangestellter für Bäderbetriebe. Die Mitarbeiter verfügen neben den jeweiligen passenden Beruf zusätzlich über langjährige Erfahrungen im Bereich Arbeit und Umgang mit Kindern und Jugendlichen. Durch die jetzt schon bestehenden Kontakte zu den Kindergärten, Grundschulen in Suhlendorf sowie Rosche und dem CJD Göddenstedt ist die Zusammenarbeit bestens vorbereitet. Erste Kontakte bestehen bereits. Der TSV Suhlendorf dient dabei als Träger. Als Sportverein steht für Integration, Mädchenfußball und Jugendarbeit und stellt ein gutes Grundgerüst für die Arbeit mit Kindern mit und ohne Migrationshintergrund sowie Flüchtlingen. Zusätzlich können wir Aushänge und Flyer in den passenden Einrichtungen hinterlegen und Eltern gezielt ansprechen. Dabei werden wieder konkrete Vorschläge der Lehrer / Erzieher über mögliche Kinder gewünscht und dankbar entgegengenommen. 

Die Schwerpunkte des Camps 2021 beziehen sich auf das Sprechen, die Verbesserung sowie Erweiterung der deutschen Sprachkenntnisse, Wortbildung und Wortschatzerweiterung. 

Das Sportsprachencamp findet 2021 zum zweiten Mal in Suhlendorf statt. Der Sportverein TSV Suhlendorf hat sich dabei als toller und unterstützender Sportverein gezeigt. Die Zusammenarbeit war für beide Seiten ergiebig. Das Camp 2020 konnte trotz der Corona Pandemie aufgrund eines ausgearbeiteten Hygienekonzept durchgeführt werden. Dabei war für die Mitarbeiter ein extremer Mehraufwand zu betreiben, um jederzeit die Auflagen gemeinsam mit den Kindern zu bewältigen. Das ist auch für das Jahr 2021 zu berücksichtigen.  

Der Tagesablauf: 

  • Eintreffen der Kinder um 10 Uhr in Rosche am Schwimmbad. Für Kinder, die nicht gebracht werden können besteht die Möglichkeit einer Abholung mit dem Vereinsbus. Anschließend ziehen sich die Kinder um und alle treffen sich am Becken. Es folgt eine Kennlern- und Aufwärmphase. 
  • 10.30 bis 11.30 Uhr Wassergewöhnung und Sprache. Dabei werden Spiele im Nichtschwimmerbecken durchgeführt, wie z.B. den Namen aus Buchstaben legen und diesen von einem zum anderen Beckenrand zu bringen. Anschließend umziehen und Fahrt zum Vereinsheim des TSV Suhlendorf. 
  • 12.15 Uhr Eintreffen am Vereinsheim Suhlendorf und gemeinsames Zubereiten des Mittagessen. Bei der Zubereitung ist zu beachten, dass die Speisen nicht nur lecker, gesund und kindgerecht sind, sondern auch, dass die Kinder wieder aktiv eingebunden sind. Die Rezepte werden gemeinsam erstellt und besprochen. Die Vertiefung erfolgt dann bei der Essenszubereitung wo das Ost/Gemüse wieder auftaucht. 
  • 13.30 Uhr Gemeinsames Mittagessen. Danach aufräumen. 
  • 14.15 – 15.30 Uhr Fußball und Sprache. Auch hier können wir durch die Erfahrungen im letzten Jahr profitieren. Bei der Arbeit in unterschiedlichen Kleingruppen, wodurch keine langen Wartezeiten entstanden, konnten die Kinder ihrem Leistungsstand nach eingeteilt und damit noch gezielter gefördert werden.  Das sorgte für eine zusätzliche Motivation. Ebenso hat sich aber auch gezeigt, dass insbesondere die Aufwärmphase in der großen Gruppe für eine Rücksichtnahme, Unterstützung der Kinder untereinander und damit für ein tolles Gruppengefühl sorgte.  Anschließend umziehen. Feedback und Ausblick auf den nächsten Tag. 
  • 16 Uhr Ende und falls benötigt Rücktransport der Kinder. 

Zu Beginn und am Ende des Tages wird es eine Feedbackrunde geben. 

Ziele: 

Wir erhoffen uns durch dieses Camp, dass die Kinder der deutschen Sprache zugänglicher werden und ein neues Selbstbewusstsein zum Sprechen der Sprache erlangen. Kinder den Umgang in einer Gruppen vermitteln und an möglichen sozialen bzw. emotionalen Problemen zu arbeiten. Die bereits gut deutsch sprechenden Kinder möchten wir in ihrer Vorbildfunktion stärken und sie auf diese sensibilisieren. Weiterhin würden wir dabei auch gerne den Kindern die besondere Bedeutung ihrer Mehrsprachigkeit vermitteln. Dieser Prozess wird von den zuständigen Fachkräften beobachtet und täglich in Form einer Kurzdokumentation festgehalten. Die bereits gut deutschsprechenden Kinder möchten wir in ihrer Vorbildfunktion stärken und sie auf diese sensibilisieren. Dieses wird durch das Fachpersonal geschult, reflektiert und später mit den zuständigen Einrichtungen besprochen. Ebenfalls werden wieder Elterngespräche folgen. 

Hier geht’s zum Flyer: Flyer-Sportsprachencamp2021