Netzwerktreffen mit Besuch der Babywelt 2013 in Hamburg

Bei Minusgraden trafen sich am 23. März 2013 Ehrenamtliche, die in den Bereichen Sport, Kirche, Johanniter, THW, Jugendrotkreuz und Jugendfeuerwehr tätig sind, in der Kita Glashüttenstr. 81 (Hamburg), um sich von unserer Referentin Monika Wiborny (SchreiBabyAmbulanz-Hamburg und Stormarn) über das Thema SchreiBaby fortzubilden. Viele Ehrenamtliche hatten gerade Familiennachwuchs bekommen oder standen unmittelbar bevor, ein Baby auf die Welt zu bringen. Angesprochen werden Eltern, die Kinder im Alter von 0 bis 3 Jahren haben. Schnell merkten die Teilnehmer, dass es heute mehr als nur um Babys gehen würde, die schreien.

Frau Wiborny erklärte, dass der Lebensabschnitt „Schwangerschaft – Geburt – die 1. Wochen des Neugeborenen“ dazu beitragen, ob das Baby und insbesondere auch die Eltern die notwendige Ruhe finden. Gerade Väter dürfen sich in dieser Situation nicht aus der Verantwortung ziehen und sollten die Mutter tatkräftig unterstützen. Auch im heranwachsenden Alter könnten Schlafstörungen auftreten, die Eltern zur Verzweiflung treiben können. Die Medizinische Definition für Schreibabys lautet: Wenn ein Kind mindestens 3 Stunden an 3 Tagen über 3 Wochen am Stück schreit ist es ein Schreibaby. Die Teilnehmer stellten fest, dass manchmal schon Minuten reichen würden, um bei einem Erwachsenen ein beunruhigendes Gefühl herbeiführen kann.

Besonderen Dank geht an Monika Wiborny, die unseren Multiplikatoren durch Ihren Vortrag gut auf dieses sensible Thema vorbereitet haben. Frau Wiborny steht für weiteren Information und Beratungen allen Interessierten zur Verfügung.

Nach dem Netzwerktreffen besuchten alle Teilnehmer die BABYWELT Hamburg, die in den benachbarten Messehallen stattfanden. Viele Aussteller präsentierten die neuesten Ideen und Produkte für Babys und junge Eltern.

Jugend ohne Grenzen e.V. bedankt sich beim Messeveranstalter FLEET Events GmbH und bei den ‚Elbkinder’ – Vereinigung Hamburger Kitas gGmbH für die Bereitstellung der Eintrittskarten und der Räumlichkeiten.